Erwachsenenbildner*in?

Zur (Un)Sichtbarkeit von Frauen in (un)sichtbarer Bildungsverantwortung

erscheint Juni 2021 im Magazin für Erwachsenenbildung

 

Die Sichtbarkeit von Frauen in der Erwachsenenbildung hängt von der Sichtbarkeit der Erwachsenenbildung selbst ab. Sie hängt von der ökonomischen, gesellschaftlichen und politischen Relevanz der Bildungsverantwortung ab, die unter dem Label Erwachsenenbildung öffentlich wahrgenommen wird. Im Dialog mit anderen Erwachsenenbildner*innen diagnostiziert der Text die Prekarität eines Bildungsbegriffs, der im Grunde die Voraussetzungen zum Bildungsbegriff schlechthin erfüllt, sowie die Bedeutung von Genderklischees für den Sichtbarkeitsradius von Frauen in der Erwachsenenbildung.


Über Resilienz (zum Umgang mit Absagen)

Mai 2019, Interview mit der Redaktion des Feuilletons, der Zeitschrift von visarte Zentralschweiz


Sprechen & schreiben über den Kurs ...

... heisst Mitreden über die Kursgestaltung

Februar 2019, als Beitrag im Tagungsband zur gesamtschweizerischen Tagung für Deutschlehrerinnen und Deutschlehrer (Juni 2018 in Bern)


Reflexionsräume

Zum Begriff des Lernraums im Kontext reflexiver Lernprozesse

2019, Wien

»Magazin für Erwachsenenbildung«

Online und als Druck-Version bei Books on Demand GmbH, Norderstedt.


Emotionen – reine Privatsache?

Mit Spinoza zur Äußerung von Emotionen in reflexiven Lernprozessen

2017, Wien

in der Zeitschrift ÖdaF-Mitteilungen (2017/2): Man lernt nicht mit dem Kopf allein. Zur Rolle von Emotionen im DaF/DaZ-Unterricht, V&R Unipress


Die Kunst des Zulassens und damit Umgehens

2016, Online-Publikation

(zum Umgang mit Widerstand in Lerngruppen)


Reflexion - Nachdenken über das Lernen

2016, Online-Publikation

(zur Reflexionsförderung und Ressourcenorientierung)